Willkommen beim NABU Fulda und Künzell e.V.

Für Mensch und Natur


Landesgartenschau Fulda 2023

Fuldas Aueweiher - Oase oder Rummelplatz?

Foto: Annelie Röhm, Blick auf den südliche Aueweiher, an dessen südlichem Ufer ein Beach und Fun Bereich geplant ist
Foto: Annelie Röhm, Blick auf den südliche Aueweiher, an dessen südlichem Ufer ein Beach und Fun Bereich geplant ist

Freizeiterlebnisarten entwickeln sich zu Massenaktivitäten, wofür ständig neue Gebiete erschlossen und Infrastrukturen erstellt werden.

 

Leider sehen viele Menschen die Natur als ökonomisch unbegrenzt nutzbare Ressource an, so dass immer mehr empfindliche Lebensräume, die gleichzeitig letzte Rückzugsräume für bedrohte Arten sind, wie die Inseln und Auewaldreste beider Weiher, für Freizeitnutzung zerstört werden. download und mehr


Aktuelles


Dem Eisvogel und Graureiher auf der Spur -Stunde der Wintervögel-11.01.2020

Forscher-Camp an der Simshäuser Hütte
Foto: NABU A. Röhm

Da staunten die Mitglieder unserer NABU Gruppe nicht schlecht, als auf dem Parkplatz Hornungsbrücke über 40 Interessenten erschienen.

In diesem Jahr stand nicht nur die Zählung der Wintervögel auf der Agenda, sondern auch die im Jahr 2023 stattfindende Landesgartenschau.

Über 40 Personen trafen zur diesjährigen Stunde der Wintervögel ein, die an diesem Wochenende bundesweit bereits zum 10. Mal stattfand. Mit großem Interesse verfolgten die Besucher die Ausführungen unseres Mitgliedes Lothar Herzig, der die Besucher durch die Fuldaaue führte und ihnen schilderte, welche Veränderungen an den Aueweihern und dem Tiergarten im Rahmen der Landesgartenschau geplant sind. Vor allem die geplanten Baumaßnahmen an den Aueweihern haben es den Besucher angetan. Dieser, seit Jahrzehnten gewachsene Lebensraum ist ein Hotspot der Biodiversität und stillen Naherholung und soll einem Freizeitpark geopfert werden. Am Ende des Rundganges wurde eine Unterschriftensammlung durchgeführt, von der rege Gebrauch gemacht wurde. Eine zweite Gruppe befasste sich mit der Zählung der Wintervögel. Es wurden 23 Vogelarten festgestellt. Winfried Krönung berichtete, dass er über viele Jahre im Winter nordische Gimpel in seinem Garten hatte. In diesem Jahr fand sich kein einziger Gimpel ein. Er vermutet, dass in Skandinavien die Winter milder geworden sind und die nordischen Gimpel dort noch ausreichend Futter finden.

Mehr zur Aktion

NABU / NAJU Workshop im Umweltzentrum

Foto: A. Röhm Dreibein Futterhaus
Foto: A. Röhm Dreibein Futterhaus

Bau eines Dreibein Futterhaus

Es ist Sonntag, 02. Februar 2020, 14:00 Uhr, es nieselt. Das Wetter ist seit Tagen trüb und es fühlt sich richtig nasskalt an. Bei so einem Wetter ist man eigentlich antriebslos, aber nicht die Teilnehmer des ersten NABU / NAJU Workshops in diesem Jahr. Für sie war es viel wichtiger, Martin Gradls Anweisungen zu folgen, um am Schluss ein Dreibein Futterhaus für den Garten, die Terrasse oder für den Balkon mit nach Hause nehmen zu können. 

Die ersten Wochen des Jahres nutzte Martin, um Material für zwanzig Bausätze und für ein Muster – Futterhaus zu besorgen, zu kaufen sowie einzelne Bauteile zuzuschneiden und alles sortiert bereit zu stellen. Diese beachtliche Leistung wurde von den Teilnehmern mit einem starken Beifall honoriert.

Peter Kaiser brachte ein „Futterholz“ mit, dass sich jeder daheim selbst herstellen kann. Ein Download für die Anleitung findet ihr am Ende des Textes.  Martin Gradl zeigte noch auf, worauf man beim Vogelfutterkauf im Handel achten sollte.

Die Personen, die leider bei dieser Aktion nicht teilnehmen konnten, wurden auf das nächste Projekt vertröstet, der Bau eines Nistkastens.

Zum Schluss halfen Teilnehmer den Raum zu reinigen und Tische und Stühle aufzustellen. Dafür bedanken wir uns herzlich bei allen beteiligten.

Nistkästen schon im November säubern 14.11.2019

Bau einer Waldkugelbahn im Niesiger Forst
Foto: NABU A. Röhm

Der Naturschutzbund Fulda und Künzell rät:

Zu Beginn des Herbstes die Nistkästen für die bevorstehende Brutzeit zu säubern. Singvögel, wie Meise, Kleiber und Sperling benutzen die Kästen als Unterschlupf für die Nacht. Vor dem Saubermachen sollte man überprüfen, ob der Nistkasten wirklich leer ist. Haselmaus, Fledermaus und Siebenschläfer verwenden ihn auch als Quartier. Ist der Kasten leer, entfernt man das alte Nistmaterial, in dem häufig irgendwelche Parasiten sich befinden. Man spült ihn mit heißem Wasser oder einer Kochsalzlösung aus. Anschließend darf er trocknen. Auf chemische Reinigungsmittel sollte man besser zum Schutz der Tiere verzichten.

 

 

 

Weiter Infos gibt Hans-Ulrich Sprenger

 

unter Tel.: 0661/33325


Download
NABU Fulda und Künzell e.V. Unterschriftenliste - Aktion Artenschutz Aueweiher
NABU Fulda und Künzell e.V. – Aktion Artenschutz Aueweiher
Kein Beach & Fun & Wassersport am Aueweiher - Keine Zusammenlegung der Aueweiher - Keine Zerstörung des nach §30 BNatSchG geschützten Auwaldes mit seinen Höhlenbrutbäumen! Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt am Aueweiher!
NABU-Aktion Artenschutz Aueweiher_NEU.pd
Adobe Acrobat Dokument 388.9 KB
Biotopübersicht
Biotopübersicht

Über uns

Wir, der NABU Fulda und Künzell e.V.  möchten Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden, intakte Wälder und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

Wie in diesem Jahr, so werden wir im kommenden Jahr wieder eine Vielzahl von naturkundlicher Exkursionen in die Natur anbieten, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor "Ihrer Haustür" kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Fulda und Künzell aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen (jeden ersten Dienstag im Monat) vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.