Landesgartenschau Fulda 2023

Fuldas Aueweiher

Oase oder Rummelplatz?

Intensive Freizeitnutzung oder erhalt der letzten Rückzugsräume für Mensch und Tier
Intensive Freizeitnutzung oder erhalt der letzten Rückzugsräume für Mensch und Tier

Freizeiterlebnisarten entwickeln sich zu Massenaktivitäten wofür ständig neue Gebiete erschlossen und Infrastrukturen erstellt werden. Leider sehen viele Menschen die Natur als ökonomisch unbegrenzt nutzbare Ressource an, so dass immer mehr empfindliche Lebensräume, die gleichzeitig letzte Rückzugsräume für bedrohte Arten sind, wie die Inseln und Auewaldreste beider Weiher, für Freizeitnutzung zerstört werden.


Mit dem nachfolgenden Link kommt ihr auf die Seite ARTENVIELFALT AUEWEIHER, die von drei Fuldaer Hobbyfotografen geführt wird. Ihre Vorliebe für das Paradies Aueweiher hat wahrscheinlich mit ihrer Liebe zur Naturfotografie mit Schwerpunkt Ornithologie zu tun. Denn eine Landschaft, wie die Auen, sind vom ständigen Wechsel stärker betroffen, als andere Landschaftsformen. Somit bieten Auen für die Leidenschaft der Landschaft- und Tier-Fotografie immer wieder neue Motive in kürzerer Zeit.
Bilder und Texte sind sehr interessant und sie zeigen euch zum einen, welch eine Artenvielfalt es in den Fuldaauen und an den Aueweihern gibt, und zum anderen, dass man mit einfachen Mitteln, etwas für den Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt tun kann.

  https://artenvielfalt-aueweiher.jimdofree.com/der-aueweiher/ 


 

Der Monat Nobember 2019

 

Di:

05.11.

MONATSTREFF MIT KURZVORTRAG
Beginn:
19:00 Uhr Umweltzentrum Fulda
Vortrag: Naturgarten im Herbst mit Schwerpunkt: Trockenheit liebende Pflanzen
Referentin: Frau Büchsel

Sa.

16.11.

GESTALTEN STATT WEGWERFEN

Wir gestalten mit Natur- und Recycle- Materialien.

für Familien mit Kindern bzw Großeltern mit Enkelkinder
Beginn: 14:00 Uhr
Ort:
Umweltzentrum Fulda
Leitung: Annelie Röhm
Teilnehmerbetrag wird erhoben
Anmeldung: bis Freitag 15.11. 2019
Info und Anmeldung: Annelie Röhm  Tel.: 0661 410 91 85  E-Mail: anne.lier@gmx.de

Fr.
22.11.

VORTRAGSREIHE 2019
Vortrag:
Fotoreise durch den Krüger Nationalpark
Beginn: 19:30 Uhr

Ort: Umweltzentrum Fulda

Referent: Eckhart Siegel

 


06.09.19.Forschercamp

Forscher-Camp an der Simshäuser Hütte
Foto: NABU A. Röhm

„Was ist das denn“, riefen einige Teilnehmer, als wir an der Simshäuser Hütte ankamen. Das ist ein Forschercamp sagte Michael Kirse, Inhaber des Rhöner Umweltmobil.

Sogleich teilte er uns in vier Forschergruppen ein und führte mit uns ein Quiz durch, das uns sehr viel Spaß bereitete. Anschließend erfuhren wir sehr interessante Dinge von den Tieren der Nacht, die auch als Präparate vor uns auf dem Tisch standen. Doch dann ging es los und wir krochen ins Unterholz. Der Boden war sehr trocken, nur hier und da war ein Käfer oder eine Jagdspinne unterwegs. In Baumstümpfen mit etwas Restfeuchte fanden wir dann einige Insekten. Auf einem großen Monitor konnten wir unsere Insekten in einer respektablen Größe betrachten, die wir im Anschluss wieder frei ließen. Zum Schluss wurde jeder Gruppe ein Nachtsichtgerät ausgehändigt, womit wir die Sehfähigkeiten von Luchs und Wildkatze nachempfinden konnten. So eine Nacht wie diese, hat keiner der 16 Teilnehmer bisher erlebt.

 

19.10.19. Revierarbeit

Freischneiden von Amphibienteiche im Oberroder Forst
Foto: NABU A. Röhm

Freischneiden von Amphibienteichen im Oberroder Forst, sowie Säuberung und Kartierung der Nistkästen im Revier.

Bei idealem Arbeitswetter fanden sich um 9:30 Uhr 22 Teilnehmer am Parkplatz Kottenbach ein und wurden von Frau Röhm und dem Förster Herrn Kellerhof begrüßt. Schnell wurden zwei Gruppen gebildet. Eine Gruppe, bestehend aus NABU Mitglieder, reinigten und kartierten die Nistkästen im Revier und wurden von Peter Hess geführt. Die zweite Gruppe schnitt die Südseiten der Amphibienteiche frei und wurde vom Förster geführt. Die Arbeiten gingen zügig voran, jedoch schafften wir nicht das, was wir uns vornahmen. Trotzdem war die Begeisterung groß, denn man sah, was geschafft wurde und das stimmte die Beteiligten optimistisch. Nach getaner Arbeit trafen wir uns in der Simshäuser Hütte und nahmen eine warme Mahlzeit ein. Im zeitigen Frühjahr, bevor die Amphibienwanderung einsetzt, wollen wir unsere Arbeiten fortsetzen.

14.11.19. Nistkästen schon jetzt säubern

Bau einer Waldkugelbahn im Niesiger Forst
Foto: NABU A. Röhm

Der Naturschutzbund Fulda und Künzell rät:

Zu Beginn des Herbstes die Nistkästen für die bevorstehende Brutzeit zu säubern.

Singvögel, wie Meise, Kleiber und Sperling benutzen die Kästen als Unterschlupf für die Nacht. Vor dem Saubermachen sollte man  überprüfen, ob der Nistkasten wirklich leer ist.

Haselmaus, Fledermaus und Siebenschläfer verwenden ihn auch als Quartier. Ist der Kasten leer, entfernt man das alte Nistmaterial, in dem  häufig irgendwelche Parasiten sich befinden.

Man spült ihn mit heißem Wasser oder einer Kochsalzlösung aus. Anschließend darf er trocknen. Auf chemische Reinigungsmittel sollte man besser zum Schutz der Tiere verzichten.

Weiter Infos gibt Hans-Ulrich Sprenger

unter Tel.: 0661/33325



Willkommen beim NABU Fulda und Künzell e.V.

Für Mensch und Natur

Biotopübersicht
Biotopübersicht

Über uns

Wir, der NABU Fulda und Künzell e.V.  möchten Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden, intakte Wälder und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

Wie in diesem Jahr, so werden wir im kommenden Jahr wieder eine Vielzahl von naturkundlicher Exkursionen in die Natur anbieten, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor "Ihrer Haustür" kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Fulda und Künzell aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen (jeden ersten Dienstag im Monat) vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.